März 31, 2020 3 min read

Wenn es darum geht, dir ein Aviator Wallet zusammenzustellen, hast du viele Möglichkeiten dazu, es zu individualisieren und deinen Bedürfnissen anzupassen. Der aller erste Schritt in diesem Prozess ist die Wahl des Materials für dein Wallet - und hier ist einer der beliebtesten Varianten Carbon. Es ist nicht nur eines der stärksten Materialien, sondern gleichzeitig auch federleicht und nur die Spitze des Berges zur Perfektion auf dem Markt für Geldbörsen. Es verbindet die Vorteile anderer Materialien und das zu einem erschwinglichen Preis.

Anders als unsere anderen Materialien wie Aluminium, Titan oder Stahl, ist Carbon ein Material, mit welchem viele Minimalisten und Besitzer des Aviator Wallets eigentlich nicht wirklich vertraut sind. Wo kommt es her? Was für Vorteile hat es? Wir geben dir einen Einblick in dieses spezielle Material.

Wie wird Carbon hergestellt?

Ohne zu tief in die Wissenschaft einzusteigen, ist das Wichtigste, was man wissen muss, dass der größte Teil der Kohlenstofffasern aus einem organischen Polymer namens Polyacrylnitril besteht. Dieser Rohstoff wird zu langen und geschwungenen Strängen gespannt. Diese können sogar dünner sein als das menschliche Haar. Danach erfolgt die so genannte Carbonisierung. Die gestreckten Stränge, also die Carbonfasern, werden auf extrem hohe Temperaturen erhitzt, ohne dabei Sauerstoff ausgesetzt zu sein. So wird verhindert, dass die Fasern anfangen, zu brennen.

Anschließend werden die abgekühlten Kohlenstofffasern zu engen Ketten zusammengedreht. Genau wie unsere Großmütter eine Decke oder ein Paar Socken gestrickt haben. In Anbetracht dieses Entwicklungsprozesses ist es nun leicht zu verstehen, wie die typische Struktur von Karbon entsteht.

Die Geschichte von Carbon 
Sir Joseph Wilson Swan war nach Aufzeichnung die erste Person, die im Jahre 1860 Kohlefasern für eine der ersten weißglühenden Glühbirnen verwendete. Etwas später im Jahr 1879 erfand Thomas Edison eine Zellulose, eine erste elektrisch beheizte Glühbirne auf Kohlefaserbasis. Er war in der Lage, eine Kohlefaserfilament herzustellen, das unglaublich hitzebeständig war. Dadurch war dieses spezielle Material perfekt als Leiter für Elektrizität geeignet.

Der der etwas moderneren Ära der Kohlefaser (ab 1950) suchten Ingenieure der Luftfahrt- und Raketenindustrie nach einem für Düsentriebwerke geeignetem Material. Von diesem Zeitpunkt an wurden neue, zugfestere Kohlenstofffasern entwickelt und eingesetzt. Diese Hochleistungsfasern wurden später für Experiment in Japan verwendet. Der Autohersteller Rolls Royce entwickelte auf dieser Basis eine noch fortschrittlichere Version, die unter dem Namen "Carbon Fiber Reinforced Polymer" bekannt war und für die Laborkittel der angestellten Arbeiter verwendet wurde. Dieses neu entstandene Material war erheblich leichter als herkömmliche Produktionsmetalle und bot gleichzeitig eine viel bessere Zugfestigkeit und Wärmebeständigkeit.

Trotz der bedeutenden Fortschritte in den letzten Jahren und Jahrzehnten bleibt Karbon für Hersteller und Produktion in der Menge ein fehlerhaft teures Material. Trotzdem kostet es heute nur noch einen Bruchteil im Vergleich zu den frühen Jahren. Dies erklärt aber nicht, warum Kohlefasern in der heutigen Zeit dennoch so weit verbreitet sind. Die Komponenten sind in der Regel Fahrzeugen am elitären Ende eines weitreichenden Spektrums in möglichen Anwendungsbereichen vorbehalten.

Die Vorteile von Carbon 
Wahrscheinlich würde eine vollständige Liste der Vorteile, welche die Kohlefaser bietet, den Rahmen dieses Artikels sprengen. Das wichtigste Feature ist aber die Kombination aus geringem Gewicht bei extremer Festigkeit. Aber wie stark ist Carbon eigentlich genau? Kohlefaser sollen fünfmal stärker sein als Stahl. Diese Tatsache alleine könnte für die zunehmende Popularität im Laufe der Zeit verantwortlich sein.

Kohlefasern haben zudem eine sehr hohe Zugfestigkeit, sie vertragen extreme Temperaturen und sind ziemlich steif. Carbon wird in Gebieten wie der Luft- und Raumfahrtindustrie, bei der Konstruktion von Rennwagen und Rennrädern eingesetzt und eignet sich ebenso gut für schlanke Geldbörsen bei alltäglichen Trageszenen. Dieses Material hält dem Wiedereintritt einer Rakete in die Erdatmosphäre stand. Denke also daran, während du das Aviator Wallet in deiner Hosentasche hast: Du trägst nicht nur eine moderne, minimalistische und schlanke Geldbörse, sondern auch ein Material mit Geschichte, das im Laufe der Zeit entwickelt und verbessert wurde sowie in Hightech Bereichen eingesetzt wird. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

Jetzt anmelden

x

DE